Klaus Schröder

Bürgermeister für Paderborn

10. März 2020

Wenigstens das Mögliche tun

Wir können Kinder, Frauen und Männer nicht einfach im Mittelmeer oder im Niemandsland zwischen der Türkei und Griechenland verrecken lassen.

6. März 2020

Keine Lgbti Freie Zone in Przemysl

Die in der Paderborner Partnerstadt Przemysl ausgerufene ‘LGBT-freie Zone’ ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die die gemeinsamen europäischen Grundwerte achten!

4. März 2020

Stadt für alle

Wir müssen aufbrechen zu einer Stadt für alle. Das heißt zunächst einmal ganz elementar, dass alle Menschen eine Wohnung haben, dass alle Menschen, die Unterstützung brauchen, diese Unterstützung auch bekommen. Beim Wohnen ist durch Zusammenarbeit der Oppositionsfraktionen schon ein großer Schritt gelungen. Die Gründung der Wohnungsgesellschaft war richtig. Aus Teilen der CDU höre ich große Unzufriedenheit mit dieser Entscheidung. Es wird darauf ankommen, die Wohnungsgesellschaft in den nächsten Jahren tatsächlich ans Fliegen zu bekommen. Dabei kommt es auf den Bürgermeister an.

3. März 2020

Verkehrswende für Paderborn

Etwas, das jeder Mensch in Paderborn erlebt, in seinem direkten Umfeld, ist, dass die Straßen voll stehen mit parkenden Autos und man kaum noch einen Parkplatz findet. Und gerade in den Wohngebieten gibt es keine ernsthafte Möglichkeit für die Stadt, noch mehr Parkplätze zu schaffen. Vielfach ist der Parkdruck so hoch, dass Fußgänger kaum noch die Straße queren können, weil die Ecken zugeparkt sind. Das Modell „immer mehr Autos“ stößt auch in Paderborn an seine Grenzen.

2. März 2020

Mehr Klimaschutz für Paderborn

Im letzten Herbst hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, dass die Stadt Paderborn bis 2035 CO2-neutral sein soll. Das war ein großer und wichtiger Schritt, der ohne Fridays for Future sicher so nicht zustande gekommen wäre. Aber als grüne Ratsfraktion haben wir dann schnell gemerkt, dass die Umsetzung dieses Beschlusses, so wie die Lage jetzt ist, kein Selbstläufer wird. Ich werde als Bürgermeister zuallererst dafür eintreten, dass aus der Klimawende für die Stadt Paderborn auch tatsächlich gute Wirklichkeit wird.